Incontro con Elisa Occhipinti

Elisa Occhipinti kennt sich mit der italienischen Sprache bestens aus: Lehrerin, Redakteurin und Übersetzerin. Sie ist Chefredakteurin des Literaturportals "Il club del libro" und Gründerin ihres Blogs "Marginalia", in dem man Kommentare und Rezensionen zu italienischen und ausländischen Büchern finden kann.

Elisa hat auch ein ganz besonderes Buch geschrieben, "E lucevan le stelle", das sie uns vorstellen wird.

Alessandro Bellardita: „Der Zeugenmacher“

Gerade als Staatsanwalt Francesco De Benedetti glaubt, in seinem Leben als alleinerziehender Vater ein Gleichgewicht gefunden zu haben, muss er den – längst abgeschlossenen – Fall Morelli neu  aufrollen. Es geht um die junge und attraktive Jessika Morelli, die ihren Ex-Geliebten der Vergewaltigung beschuldigt und somit hinter Gitter gebracht hatte: Doch als Morelli plötzlich bei De Benedetti auftaucht, macht sie eine erschütternde Enthüllung …

Luca Gatti: Trentasei. Una storia di resistenza e antifascismo

In Zusammenarbeit mit der Società Dante Alighieri Berlin präsentieren wir Trentasei - eine faszinierende Geschichte des Vorkriegswiderstands und des Antifaschismus, das Debütbuch des Schriftstellers Luca Gatti. In Form eines fesselnden historischen Romans rekonstruiert „Trentasei“ das Klima in Perugia zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in den Jahren des Ersten Weltkriegs und des Aufstiegs des Faschismus in Italien. In einem komplexen Geflecht von Fakten und Personen, die fast alle wirklich existierten, wird der junge Mario Angeloni zum absoluten Protagonisten dieser Erzählung. Der 1936 in Spanien Gefallene war eine zentrale Figur des Biennio Rosso in Umbrien und erlebte die Jahre des Kampfes als Republikaner und Antifaschist und wurde der erste italienische Kommandant der Resistenza. Zeichnen wir seine Geschichte nach und lassen wir uns von seinen Werten der Freiheit und des Widerstands leiten, die eine Epoche von Ereignissen belebten, die manchmal beängstigend waren, aber auch Vorboten großer Leidenschaften und radikaler Veränderungen darstellten.

Ein paar Worte zu unserem Autor: Luca Gatti wurde 1977 in Perugia geboren und absolvierte die Fakultät für Politikwissenschaften. Im Jahr 2010 arbeitete er als Lehrer für Italienisch mit ausländischen Studenten. Im Zeitraum 2012-2013 zog er nach Brüssel, um mit mehreren Abgeordneten des Europäischen Parlaments zusammenzuarbeiten. Er widmet sich der eingehenden Analyse der nationalen, europäischen und internationalen Politik, auch durch Beiträge auf Online-Plattformen, und hat kürzlich eine neue Zusammenarbeit mit der Zeitung „Gli Stati Generali“ begonnen. Er ist auch Mitglied des Freundeskreises Potsdam-Perugia.

Informationen
Die Teilnahme an der Präsentation ist kostenlos.

Die Sitzplätze sind aus gesundheitlichen Gründen begrenzt und Sie müssen die 3G-Regeln einhalten. Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme bis Dienstag, den 16. November 2021, indem Sie per E-Mail (info@danteberlin.com) oder auf der Facebook-Seite der Veranstaltung eine Reservierung vornehmen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail oder telefonisch unter +49 (0) 157 394 521 80.

Pier Paolo Pasolini. Bachmann-Gespräche

Er „hasse Interviews“, behauptete Pasolini. Umso erstaunlicher ist, wie viele er davon dem deutsch-jüdischen
Filmjournalisten Gideon Bachmann (1927-2016) in den Jahren von 1963 bis 1975 dennoch einräumte. Vielleicht weil es sich nicht um klassische Interviews handelte? In der Tat sind die von Bachmann auf Ton aufgezeichneten und hier zum ersten Mal einheitlich in Textform von Dr. Fabien Vitali veröffentlichten Begegnungen mit Pasolini einzigartig: Der erste Band enthält - auf der Basis der italienischen Ausgabe und aufgrund unveröffentlichten Audiomaterials aus Archiven - transkribierte und übersetzte Gesprächstexte
aus den Jahren 1963-1975. Im zweiten Band findet man einen ausführlichen Kommentar zu den jeweiligen Gesprächen und weiterführende Informationen, aber auch Interpretationen zu Pasolinis künstlerischem Schaffen und seinen kulturkritischen Gedanken.

Dr. Fabien Vitali studierte Romanistik an den Universitäten Basel, Genf und Pisa. Er promovierte an der Scuola
Normale Superiore di Pisa mit einer Arbeit zum Nachlass von Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Er war Dozent an der LMU München sowie an der Universität Hamburg und arbeitet heute als wissenschaftlicher Assistent für französische und italienische Literaturwissenschaft an der CAU zu Kiel. Im Jahr 2019 war er Stipendiat am Centro Tedesco degli Studi Veneziani. Aktuell lebt er in Venedig, wo er sich einer Studie zur Paradoxliteratur im 16. und 17. Jahrhundert widmet.

In Zusammenarbeit mit dem Verlag Galerie der abseitigen Künste Hamburg

Eintritt frei