La fine delle mafie - a lezione da Giovanni Falcone - Vom Ende der Mafia

 

 

Stadtbaugeschichte Karlsruhe 1715-2000

 

 

Die Italienische Kommunistische Partei und die deutsche Frage 1947-1973

 

 

Die Tragödie muslimischer Gesellschaften

 

 

Literatur und Gesellschaft in Italien: der literarische Premio Strega

Der Premio Strega ist der wichtigste Literaturpreis in Italien; er wurde im Jahr 1947 in Rom von der Schriftstellerin Maria Bellonci und ihrem Mann, dem Unternehmer Guido Alberti, Produzent des traditionsreichen Liquore Strega ins Leben gerufen. Unter seinen Siegern befinden sich u.a. Tommasi di Lampedusa „Il Gattopardo“ oder Umberto Eco mit „Il nome della rosa“.

Der Sieger wird mit einem komplexen, originellen Auswahlsystem gekürt; seit einigen Jahren tragen auch Leser im Ausland – in diesem Jahr ist u.a. das Italienische Kulturinstitut Stuttgart in die Jury aufgenommen worden. Über den Preis, dessen Geschichte und einigen Erfahrungen der Leser will diese Veranstaltung berichten.

Zwei Inquisitionen sind zuviel. Leonardo Sciascia: Der Schriftsteller und die Macht

Im Rahmen der Lezioni Sciasciane nel mondo, einer Initiative des Comitato Nazionale Centenario Sciasciano und der Associazione Amici di Leonardo Sciascia, präsentiert das Istituto Italiano di Cultura die Begegnung "Zwei Inquisitionen sind zuviel. Leonardo Sciascia: Der Schriftsteller und die Macht", mit Davide Dalmas und Andreas Rossmann.

Ausgehend von einem Interview mit Leonardo Sciascia aus dem Jahr 1981 reflektieren die beiden Gäste über das Verhältnis von Literatur und Macht im Werk des sizilianischen Schriftstellers.

Davide Dalmas ist außerordentlicher Professor für italienische Literatur an der Universität Turin. Sein besonderes Interesse gilt den Intellektuellen, Essayisten und Dichtern des 20. Jahrhunderts, der Literatur der Renaissance (Boiardo und Ariosto) und dem Zusammenhang von Literatur und Reformation. Im Dezember 2020 organisierte er eine Symposium zum Thema "Leggere e rileggere Sciascia".

Der Journalist Andreas Rossman arbeitet seit 2018 weiterhin als freier Autor für die F.A.Z. und berichtet insbesondere über kulturelle Themen. Im Verlag der Buchhandlung Walther König in Köln veröffentlichte er die Architekturmonographie "Max Ernst Museum" (2005), den Reportageband "Der Rauch verbindet die Städte nicht mehr. Ruhrgebiet: Orte, Bauten, Szenen" (2012, mit Fotografien von Barbara Klemm) sowie die Bücher "Mit dem Rücken zum Meer. Ein sizilianisches Tagebuch" (2017, mit Fotografien von Barbara Klemm) und "Das kann nur Köln sein. Ein Glossar" (2020, mit Fotografien von Manfred Wegener).

Lezioni Sciasciane nel mondo ist eine Initiative des Comitato Nazionale Centenario Sciasciano mit dem Vorsitz der Senatorin Emma Bonino und der Associazione Amici di Leonardo Sciascia in Zusammenarbeit mit der Ausländeruniversität Perugia und dem Istituto per l'Enciclopedia Italiana Treccani, die unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Zusammenarbeit steht.

Event in italienischer Sprache mit Simultanübersetzung, mit Anmeldung.

Feste tradizionali, sagre e rievocazioni storiche - Parte 1

Un suggestivo viaggio alla scoperta delle feste tradizionali, delle sagre e delle rievocazioni storiche che si svolgono ogni anno nei pittoreschi borghi italiani facendo immergere i visitatori nelle coinvolgenti atmosfere del passato.

Italien ist das Land der Feste. Vielen der katholischen Heiligen wird mit eigenen Festen gehuldigt und die meisten Ortschaften haben ihre eigenen Schutzpatrone, deren Namenstag natrlich gebhrend gefeiert wird. Die jhrlichen Umzge (sfliate), traditionellen Volksfeste (sagre) und historischen Wettkmpfe (gare) sind Symbole des ausgelassenen Feierns und fr Touristen eine einmalige Gelegenheit, das unbekanntere Italien kennenzulernen.

Unvergessen auch die vielen Sommerfeste der politischen Parteien aus dem berwiegend linken Spektrum. Erst mit dem Wandel des klassischen politischen Parteiensystems verlor diese Art der Festkultur zunehmend an Bedeutung. Was blieb, ist die Erinnerung an vergangene Zeiten.

Fr den Vortrag mit der Übersetzerin und Diplom-Dolmetscherin Valeria Casagrandi und die anschließende Diskussion sind Kenntnisse der italienischen Sprache auf einem mittleren Niveau notwendig.

Aufgrund der Vielzahl der italienischen Feste folgt im zweiten Halbjahr 2022 eine weitere Veranstaltung.

Im Rahmen von oli - omaggio alla lingua italiana

Il bar sotto il mare – Piccolo circolo letterario

Il libro che commenteremo: Goliarda Sapienza, L’arte della gioia, Einaudi, Torino 2008 (Die Unvorhersehbarkeit der Liebe, dt. Übers. von Esther Hansen und Constanze Neumann, Aufbau Verlag, Berlin 2013).

Procida, città della cultura

Tavola Rotonda