| Sonstige(r) Veranstalter

Violaine Vieillefond: L’Oro dell’Acqua

VDIG_violaine-vieillefond_Venedig
03.06.
bis
08.07.

Veranstaltungsort:

Palazzo Albrizzi-Capello
annaregio 4118
Venedig

Violaine Vieillefond: L’Oro dell’Acqua

In Zusammenarbeit mit der ITSLIQUID Group freut sich die ACIT Venedig – Deutsch Italienische Kulturgesellschaft/Goethe-Institut, SEE Galerie und Galerie Faure Beaulieu Paris, die Eröffnung von L'ORO DELL'ACQUA, der ersten Einzelausstellung in Venedig der französischen Künstlerin Violaine Vieillefond, bekannt zu geben, kuratiert von Luca Curci, die am 3. Juni im Palazzo Albrizzi-Capello im Stadtteil Cannaregio eröffnet wird. Die Ausstellung läuft bis zum 08. Juli 2024.

In einem subtilen Dialog mit den wunderschönen Fresken und Stukkaturen aus dem 18. Jahrhundert, die die Wände und Decken des Sala della Musica des Palazzo Albrizzi-Capello schmücken, der für diesen Anlass eigens eingerichtet wurde und einen Nationalen Pavillon der 60. Kunstbiennale begleitet, wird die Ausstellung eine einzigartige Präsentation von großformatigen Triptychon-Faltwänden ihrer neuesten Gemälde zeigen. Die Künstlerin lädt uns ein, einen neuen Blick auf ihr Lieblingsthema, das Wasser, zu werfen, das zugleich ein Bildträger, ein Symbol und eine Ressource im Herzen unserer zeitgenössischen Fragen ist – tief verbunden mit Seereisen, Migrationen, fremden Begegnungen, Gefahren, unbekannten, imaginären oder unbewussten Territorien. "Erstens: Wo auch immer du hingehst und wo auch immer du bist, wirst du immer auf Fremde treffen - sie/wir sind überall. Zweitens ist man, egal wo man sich befindet, immer, wirklich und tief im Inneren, ein Fremder" (Adriano Pedrosa, Kurator der Kunstbiennale 2024).

Die Kunsthistorikerin Annie Dubernard Laurent beschreibt: "Diese dritte Serie, L'ORO DELL'ACQUA (2020), schließt die beeindruckende Trilogie großformatiger blauer Gemälde von Violaine Vieillefond (www.violaine-vieillefond.com) und ihre Serie METAMORPHOSEN DER FLÜSSIGKEITEN (2010-2012) ab und stellt weder eine Antwort auf noch eine Synthese der vorangegangenen Serien dar. Sie bringt etwas Neues. Es kommt sogar überraschend und mit einer neuen Reihe von Fragen. Denn was hat Gold inmitten von Blau zu suchen? Ist das Blau nur dazu da, das Gold in den Vordergrund zu stellen, während es das bisher war? Und was ist mit dem letzten Bild der Serie, einer direkten Hommage an Hokusais "Die große Welle von Kanagawa", wo das Gold in den Hintergrund getreten ist und wo das Blau (dasselbe preußische Blau, dunkel und intensiv, des japanischen Malers) sein ursprüngliches Prestige wiederzuerlangen scheint? Das preußische Blau, das erste synthetische Pigment, war in den venezianischen Himmel von Antonio Canaletto eingedrungen".

"Hier muss man sich der Geschichte und der Geographie zuwenden: Venedig. Venedig und sein Gold und sein venezianisches Blau. Versetzen wir uns zurück in die glorreiche Zeit, als Venedig die Herrin des Orients war, stolz auf ihr Meer und ihre Vorherrschaft. Ihr Held Marco Polo entdeckte den Fernen Osten für seine Landsleute. Er reiste nach China, aber nie bis nach Japan. Venedig ist vom Gold überflutet, sein schillernder Reichtum und seine prächtigen Feste, Tag und Nacht, finden in ganz Europa ein Echo. Aber Gold ist nicht nur ein finanzieller Referenzwert. Es ist das Dekorationsmittel schlechthin: das byzantinische Gold, das Gold der Mosaike und das Gold der Kirchen, wie das fabelhafte Beispiel der Basilika San Marco zeigt. Aber nicht nur das Gold, sondern auch die Blautöne, die so gut mit ihm harmonieren: die berühmten venezianischen Blautöne der Lagune, die an Grün grenzen, an das Lagunengrün, an das Grün des Wassers, und die das Wasser im Himmel und den Himmel im Wasser widerspiegeln.

Wie wäre es nun möglich, den glänzenden Aspekt dieser orientalischen Zivilisation, deren Reichtum vom Gold abhängt, nicht mit dem für sie so lebenswichtigen Element Wasser zu assoziieren? Hier kommt die Künstlerin mit ihrem Realitätsbewusstsein ins Spiel, und genau das zeigen die ersten Bilder der Serie. Nichts ist ewig in dieser unserer Welt, weder auf der Erde noch im Wasser. "Die Malerei drückt die große Regel der Metamorphosen der Welt aus, die wesentliche Schönheit der Berge und Flüsse" (chinesischer Mönch und Maler Shi Tao). Die Künstlerin, die in der Nähe der asiatischen Kunstmuseen von Paris lebt, hat dort eine ihrer wichtigsten Inspirationsquellen gefunden: die "Shan-Shui"-Gemälde (Berg und Wasser).

Ein Paradies kann sich in die Hölle verwandeln. Das Wasser, das so gut und unentbehrlich ist, kann zu einem Dreschflegel werden; man denke nur an die Zeiten von Acqua Alta...

Daher dieses plötzliche, ehrfurchtgebietende Auftauchen einer Welle, die wie ein alles überrollendes Ungeheuer darauf aus zu sein scheint, dieses Gold zu vernichten, das nun unbrauchbar geworden ist. Tatsächlich ist auch das Licht, die Sonne, im Begriff zu verschwinden. Sind wir hier nicht in der Nähe von Charles Baudelaires Konzept des Blaus als Symbol der Unklarheit? Ruft der Künstler diese "Meeressonnen", diese "Tausende von Feuern", diese "Meeresbrunnen", wie sie der Dichter beschreibt, herbei?

Eine pessimistische Vision des Künstlers? Nein. Aber eine Vision mit einer symbolischen Wirkung, ja. Vielleicht auch eine Warnung. Was aber auffällt und Bestand haben soll, ist das genaue Gegenteil. Hier drückt das Gold die Hoffnung und das aus dem Wasser entspringende Leben aus (L'oro dell'acqua), ähnlich einer Auferstehung: Das Wasser (das "blaue Gold") ist, wie das letzte Bild anzudeuten scheint, selbst die Quelle allen Lebens."

Informationen:

Vernissage: 03.06.2024, 17 Uhr, Palazzo Albrizzi-Capello
Associazione Culturale Italo-Tedesca (ACIT), Cannaregio 4118, Venice

www.acitve.it

www.itsliquid.com/lorodellacqua-violainevieillefond.html

Quelle/Foto: ITSLIQUID
Mehr Informationen und Anmeldung
auf der Webseite unseres Mitgliedes / des Veranstalters
1 2 3 9
Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Navigationspfeil
Veranstaltungs-Übersicht
Copyright © VDIG Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V.
Gestaltung und Umsetzung:
www.intro-design.de