Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Logo

Die VDIG-Auszeichnung

Premio Culturale

Die VDIG fühlt sich als Dachverband von über 50 deutsch-italienischen Regionalgesellschaften verpflichtet, die bilateralen Beziehungen im Rahmen der europäischen Integration zu vertiefen, wobei das übergeordnete Ziel in der Pflege und Förderung der Völkerverständigung und der gemeinsamen kulturellen Beziehungen besteht. Um diese wichtige und zukunftsweisende Aktivität der VDIG zu unterstreichen, wurde der Premio culturale ins Leben gerufen.

Der Preis wird an eine Einzelperson, eine Personengemeinschaft, an eine Institution oder eine Unternehmung für eine herausragende Einzelaktion oder für ein beständiges Eintreten im Rahmen der deutsch-italienischen Kulturbeziehungen vergeben. Preisträger ist immer im Wechsel eine deutsche oder italienische Persönlichkeit. Die Preisverleihung erfolgt in der Regel alle zwei Jahre im Rahmen der gemeinsamen deutsch-italienischen Kulturbörsen.

Der Preis selbst wird als Kunstgegenstand gestaltet, der im Wechsel von einem deutschen oder italienischen Künstler als Unikat gefertigt worden ist

Nächste Auszeichnung:

Premio Culturale

2024
Die Preisträger werden
zeitnah hier veröffentlicht
Preisträger-Übersicht
Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Martinelli - Montanari

Premio Culturale

2022

für Henning Klüver

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Kortländer

Am 11. Juni 2022 wurde im Rahmen der XVI. Deutsch-Italienische Kulturbörse in Düsseldorf der Premio Culturale der VDIG an den Journalisten und Autoren Henning Klüver verliehen.

Verliehen wird dieser Preis an eine Person oder eine Institution, die sich in ganz besonderem Maße für die Kulturbeziehungen zwischen Deutschland und Italien einsetzt und für Verständnis im Miteinander wirbt. Henning Klüver erhält den Premio, weil er ein Brückenbauer ist, einer der mit Fingerspitzengefühl und fundiertem Wissen in seinen Texten über die italienische Gesellschaft und Politik berichtet.

Klüver, 1949 in Hamburg geboren, studierte in Deutschland und Italien. Später wurde das Land am Mittelmeer zu seiner Wahlheimat, er lebt mit seiner sardischen Frau in Mailand. Von dort berichtet er als freier Kulturkorrespondent für deutsche Tages- und Wochenzeitungen und Rundfunkanstalten. Er hat dabei den Blick des Ausländers, des Deutschen, der staunt, Erfahrungen sammelt, versteht und in seinen Analysen immer nachvollziehbar ist. Und er hat den Blick eines Insiders, der in Italien lebt und authentisch in seinen Erzählungen ist.

„Henning Klüver schafft es mit seinen klugen Texten wirklich gut, Italien zu 'erklären' und den Lesern in Deutschland näher zu bringen. Wissen über den jeweils anderen zu vermitteln, ist immer noch der beste Weg, um Vorurteile langfristig ab- und mit Sensibilität Verständnis aufzubauen.“, so die Präsidentin der VDIG, Rita Marcon-Grothausmann.

Neben Biografien und einem politischen Sachbuch gibt es von Henning Klüver auch eine liebevoll-unterhaltsame „Gebrauchsanweisung für Italien“, die in diesem Jahr in einer Neuauflage erschienen ist – mit leichter Hand aber ohne rosarote Brille geschrieben.

Laudatio von Marco Martinelli, Träger des Premio Culturale 2018:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Henning Klüver: geboren 1949 in Hamburg. Studium der Literaturwissenschaft und der Kunstgeschichte in Hamburg, Berlin und Hannover, sowie eine Ausbildung an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Aufenthalte in Rom 1977-1984, lebt seit 1995 als freier Journalist in Mailand (bis 2013 vorwiegend als Kulturkorrespondent für die Süddeutsche Zeitung). Mitarbeiter von verschiedenen Zeitungen und Magazinen (Stuttgarter Zeitung, SZ, Kunstzeitung, NZZ, Opernwelt) sowie von einigen Rundfunkanstalten (NDR, DLF, BR). Verheiratet mit Lidia Pala, zwei Töchter (Gianna, Mara). Hört viel Radio. Geht gerne ins Kino, ins Theater und in die Oper. Sucht Schutz bei Büchern, weil er ein schlechtes Gedächtnis hat. Liebt die italienische Küche. Interessiert sich trotz des schrecklichen Kommerzrummels für Fußball („Forza Inter!“) und leidet in Deutschland mit dem HSV.

cluverius.com

VDIG_Henning-Klüver_Rosella_Pallazzolo_Premio-Culturale_2022

Der premio culturale wurde von Rossella Palazzolo gestaltet. Geboren 1983 in Palermo, wo sie das Staatliche Institut für Kunst besuchte. 2009 schloss sie ihr Studium an der Akademie der Schönen Künste in Palermo ab, wo sie Malerei bei Prof. Bazan und Fotografie bei Prof. Scalia studierte. Seit 2014 widmet sie sich einem neuen Kunst- und Designhandwerksprojekt, dem Studio Kepha, mit dem sie Objekte aus Beton für die Inneneinrichtung entwirft, gestaltet und produziert und an verschiedenen Ausstellungen und Messen in Italien teilnimmt. Seit 2017 arbeitet sie mit Edizioni Precarie zusammen. Seit 2020 leitet sie Kunstworkshops an verschiedenen Schulen. Studio Kepha ist in dem von der Michelangelo Foudation geförderten Führer „Homofaber“ gelistet. Im Jahr 2021 wurde sie für das Projekt „5 Jahre Kunstpartnerschaft Düsseldorf Palermo“ ausgewählt.

studiokepha.jimdofree.com

Informationen:

Pressemitteilung zur Verleihung des Premio Culturale 2022

Artikel im „Corriere d’Italia“

Fotos: 1) Henning Klüver, 2) Premio Culturale (Rossella Palazzolo), 3) Henning Klüver und Rossella Palazzolo, 4) v.l.n.r.: Elena Berardo-Wex (Italia Altrove), Henning Klüver, Rossella Palazzolo, Michael Kortländer (Verein Düsseldorf Palermo), Rita Marcon-Grothausmann (VDIG), Robert Himmrich (DIG Düsseldorf) (Fotos 1, 3, 4: barbara-schmitz.de)

VDIG_Henning-Klüver_Veranstalter_Premio-Culturale_2022

Gestaltung des Preises

Der Preis wurde von

Rossella Palazzolo

aus Palermo gestaltet.

Die Künstlerin hat an der Akademie der Schönen Künste ihrer Heimatstadt Malerei und Fotografie studiert. Seit einigen Jahren widmet sie sich Objekten aus Beton für die Inneneinrichtung, Ausstellungen und Messen.

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Martinelli - Montanari

Premio Culturale

2018

für Marco Martinelli und Ermanna Montanari

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Kortländer

Am 19. Mai 2018 wurde im Rahmen der XV. Deutsch-Italienischen Kulturbörse in Ravenna der Premio Culturale der VDIG an den Dramaturg und Regisseur Marco Martinelli und seine Frau Ermanna Montanari, Schauspielerin, Autorin und Bühnenbildnerin, verliehen.

Seit 1977 verheiratet, lebt das Paar in Ravenna, wo es 1983 (gemeinsam mit Luigi Dadina und Marcella Nonni) das Teatro delle Albe gegründet hat, deren künstlerische Leitung beide gemeinsam innehaben.

Zu ihren ersten bekannten Arbeiten gehört das Stück „Siamo asini o pedanti?“, das bereits Ende der 80er in Deutschland in italienischer Sprache aufgeführt wurde.

Es entstand eine Zusammenarbeit mit dem „Theater an der Ruhr“ in Mülheim und später mit der Shakespeare-Company in Bremen für eine Aufführung unter der Regie von Marco Martinelli. Des Weiteren wurde in Deutschland eine Zusammenarbeit mit dem "Theater an der Parkaue" in Berlin umgesetzt im Rahmen des Projektes Theater/Teatro mit  der „Ouverture Alcina”, einem Werk, das Montanari und Martinelli mit dem Komponisten Luigi Ceccarelli realisiert haben.

Ihre gemeinsame Theaterarbeit, die innovativ an die Tradition anknüpft, machte Montanari und Martinelli in Europa bekannt. In Italien und im Ausland erhielten sie zahllose Preise: Ermanna Montanari hat unter anderem 4 Premi Ubu, den Premio Eleonora Duse und den Golden Laurel beim Mess Festival in Sarajevo erhalten; Marco Martinelli außer den 4 Premi Ubu, den Premio Hystrio, den  Golden Laurel beim Mess Festival von Sarajevo und den Premio für sein Lebenswerk beim Festival von Karthago.

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Martinelli - Montanari

Für die Nominierung zum Premio Culturale war die innovative Auseinandersetzung mit klassischen Autoren wie Ariost und Dante aber auch mit deutschsprachigen Autoren wie Christian Dietrich Grabbe und Werner Schwab ausschlaggebend. Zu erwähnen wäre auch das Stück „Rumore delle Acque“ von Marco Martinelli, ein dichter Monolog über die Tragödie der Migranten im Mittelmeer aus dem Jahr 2010, der auch heute noch von tragischer Aktualität ist. Mit dem deutschen Titel „WasserGeräusch“ wurde es in Bremen unter der Regie von Marco Martinelli und später in Berlin aufgeführt und außerdem in viele Sprachen in der ganzen Welt übersetzt.

Gerade im Hinblick auf die Förderung der italienischen Sprache in Deutschland - die Sprachoffensive „oli“ (Offensiva Lingua Italiana) - begrüßen wir die deutsch-italienische Dimension der Arbeit von Marco Martinelli und Ermanna Montanari im europäischen und internationalen Kontext.

VDIG-Präsidentin Rita Marcon-Grothausmann stimmte in ihrer Rede auf die Preisträger ein: hier. Die Laudatio auf die Preisträger hielt Julian Häußler von der Studenteninitative onde, die 2016 den Premio Culturale erhielt. Die Laudatio können Sie hier nachlesen.
Fotos: 1) Marco Martinelli und Ermanna Montanari (Cesare Fabbri), 2) Übergabe der Urkunde zum Premio Culturale durch VDIG-Präsidentin Rita Marcon-Grothausmann: Michael Kortländer, Rita Marcon-Grothausmann, Ermanna Montanari, Julian Häußler (v.l.n.r.), 3) Premio Culturale von Michael Kortländer (Tom Graics)

Gestaltung des Preises

Der Preis wurde von dem Künstler

Michael Kortländer

aus Düsseldorf gestaltet.

Auch Kortländer hat einen besonderen Bezug zu Italien, hat er doch die Städtepartnerschaft Düsseldorf-Palermo ins Leben gerufen bei der ihm die Förderung junger Künstler aus beiden Städten besonders am Herzen liegt.

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Martinelli - Montanari

Premio Culturale

2016

für Studenteninitiative "onde"

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Kortländer

Mit der Verleihung des Premio Culturale im Rahmen der XIV. Deutsch-Italienischen Kulturbörse 2016 in Lübeck  an „onde“ hat die VDIG nicht nur die bisher geleistete Arbeit des Studententeams auszeichnen wollen, sondern sie hat „onde“ und damit auch den neuen Generationen Mut gemacht, damit diese Initiative oder andere wie diese fortgesetzt und sich in Zukunft weiterentwickeln werden.

Rita Marcon-Grothausmann, VDIG-Präsidentin, stellte in ihrer Rede die "onde" und den Künstler Emanuele Bertossi vor: hier.

Die Laudatio hielt der Preisträger von 2014, Renzo Brizzi. In einer erfrischenden Rede bedankten sich anschließend Laura Krzikalla und Niklas Molter stellvertretend für die gesamte onde-Redaktion für die Auszeichnung.

Fotos: 1) v.l.n.r. Laura Krzikalla, Niklas Molter, Emanuele Bertossi, Svenja Teepe, 2) Emanuele Bertossi - onde

Gestaltung des Preises

„onde“ heißt Wellen. Diese hat der italienische Künstler

Emanuele Bertossi

in seiner Gestaltung aufgenommen und einen Preis entworfen, der speziell auf das Redaktionsteam zugeschnitten ist: ein aus den Buchstaben des Wortes O-N-D-E zusammengesetztes Schiff, welches mutig auf bewegten hohen Wellen schaukelt.

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Martinelli - Montanari

Premio Culturale

2014

für Renzo Brizzi

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Kortländer

Im Rahmen der XIII. Deutsch-Italienische Kulturbörse in Trapani vom 12. bis 15.09.2014 wurde der Premio culturale 2014 der VDIG verliehen. In diesem Jahr wurde Renzo Brizzi, Journalist und ehemaliger Redakteur des WDR-Funkhaus Europa, mit dieser wichtigen Ehrung ausgezeichnet.

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Brizzi

In ihrer Laudatio formulierte Rita Marcon die vielfältigen Verdienste des Preisträgers für die deutsch-italienische Zusammenarbeit und schloss mit den Worten: „Deine berufliche Tätigkeit hast du, lieber Renzo, immer wieder als Ausgangspunkt für ein ehrenamtliches Engagement genutzt, und mit deinem Know-how dazu beigetragen, zu informieren, Verständnis zu fördern und Barrieren einzureißen. Dafür darf ich dir heute im Namen des Vorstandes der VDIG und seiner Mitgliedsgesellschaften diesen Preis überreichen“ (Laudatio).

Renzo Brizzi zeigte sich bewegt angesichts der Auszeichnung und bedankte sich: „... Und das ist meine persönliche Meinung: Kultur wird zelebriert, Kultur wird verbreitet und Kultur wird über Begegnungen und Auseinandersetzungen, über Empathien oder auch Antipathien erneuert. Das menschliche Ausmaß der Beziehungen gewährleistet das Überleben der Kultur, an die wir glauben. Und dieses menschliche Ausmaß Ihrer/Eurer einzelnen Gesellschaften, der Einsatz des Einzelnen sind, liebe Freundinnen und Freunde, Ihre/Eure Stärke. Das ist der Grund, weswegen Ihre/Eure Anerkennung mir enorme Freude bereitet. (...)“ (Dankesrede).

Fotos: 1) Renzo Brizzi, 2) Premio culturale von Muha Saric (Frank Hellwig), 3) Muha Saric, Renzo Brizzi, Rita Marcon-Grothausmann bei der Übergabe des Premio culturale (Aldo Marcon)

Gestaltung des Preises

Den Preis gestaltete der deutsch-bosnische Künstler

Muha Saric

aus Kassel. Saric war Gewinner des Wettbewerbs der VDIG „Variazioni sul logo“  im Mai 2014.

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Martinelli - Montanari

Premio Culturale

2012

für Dr. Friederike Hausmann

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Kortländer

Ein Höhepunkt der XII. Deutsch-Italienischen Kulturbörse 2012 in Kassel war die Verleihung des „Premio Culturale“ an die Autorin und Übersetzerin Dr. Friederike Hausmann.

Hausmann beschäftigt sich seit den 70er Jahren mit der Geschichte Italiens, das sie für in zahlreichen Büchern (u. a. für den Verlag Klaus Wagenbach und C. H. Beck) porträtiert hat. Nach langjährigem Aufenthalt in Italien lebt sie heute als Autorin und Übersetzerin in München. Als Italien-Expertin schreibt sie für den Rundfunk sowie überregionale Tages- und Wochenzeitungen.

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften_Premio_Culturale_Kulturbörse_2012

Fotos: 1) Dr. Friederike Hausmann (privat), 2) Cai A. Boesken, Dr. Friederike Hausmann, Anna Finocchiaro (Alfredo Cillari)

Gestaltung des Preises

Der Premio Culturale 2012 wurde von

Anna Finocchiaro

gestaltet.

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Martinelli - Montanari

Premio Culturale

2010

für Vittore Bocchetta (†)

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Kortländer

Ein Höhepunkt der XI. Deutsch-Italienische Kulturbörse 2010 in Castiglioncello war die Verleihung des zweiten Premio Culturale der VDIG, welcher an Vittore Bocchetta – Künstler, Akademiker, Schriftsteller und italienischer Widerstandskämpfer im 2. Weltkrieg – ging.

Laudatio Andreas J. G. Mickel zur Premio Culturale-Verleihung an Vittore Bocchetta

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften_Boesken_Bocchetta_Mickel_2010

Fotos: 1) Vittore Bocchetta (Rita Marcon-Grothausmann), 2) VDIG-Präsident Cai A. Boesken, Vittore Bocchetta, Vizepräsident Andreas J.G. Mickel (Katrin Petlusch)

Gestaltung des Preises

Der Premio Culturale 2010 wurde von

Lothar Hudy

gestaltet. Die Metallskulptur zeigt die Freundesländer Deutschland und Italien in ihren Umrissen.

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Martinelli - Montanari

Premio Culturale

2008

für Dr. Friedrich Ruth (†)

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) - Premio Culturale - Kortländer

Im Rahmen der X. Deutsch-Italienischen Kulturbörse 2008 in Karlsruhe verlieh die VDIG erstmals den "Premio culturale". Botschafter a. D. Dr. Friedrich Ruth erhielt den Preis als herausragende Persönlichkeit des deutsch-italienischen Kulturaustausches.

Laudatio Ursula Swoboda Premio Culturale

Dankesrede Dr. Friedrich Ruth

Umberto Visentin gestaltet Premio Culturale

Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften_Übergabe_Premio_Culturale_2008

Fotos: 1) Dr. Friedrich Ruth (Hans Krüger), 2) Übergabe des Premio Culturale 2008 (Katrin Petlusch)

 

Gestaltung des Preises

Der Premio Culturale 2008 wurde von

Umberto Visentin

gestaltet.

Copyright © VDIG Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V.
Gestaltung und Umsetzung:
www.intro-design.de
cross