Vorgestellt


Hier finden Sie Anregungen aus Musik, Literatur, Kabarett, Vorträge usw. für Ihre Programmgestaltung:

"Romeo und Julia“ - Ein Hasspuppenspiel frei nach Shakespeare

The Biting Breads: Romeo und JuliaFranziska Merkel und Giuseppe Sciarratta - „The Biting Breads“ - bringen „Romeo und Julia“ von dem großen elisabethanischen Theater in eine kleine Handpuppenbühne nach Palermo. Capulet und Montague, zwei verschiedene Häuser – ein Hass. Dazwischen existiert das Liebespaar, welches niemals von seinen Eltern die Einwilligung zu dem Bund ihrer Herzen erwarten kann.

Die Inszenierung verzichtet weitestgehend auf das gesprochene Wort. Die Prosa macht prügelnden, zankenden und liebenden Puppen Platz. Seufzen und Klagen werden in Gesang und Musik verwandelt und der Königin Mab dargebracht, die da „befährt das Hirn von Liebenden“. In die Geschehnisse ist ein geheimnisvoller Tourist verwickelt, der später als der große deutsche Dichter entlarvt wird…

Die klassische Vorlage von Shakespeare verbinden „The Biting Breads“ mit Elementen der sizilianischen Kultur und Geschichte zu einem grotesken Märchen für Erwachsene.

„The Biting Breads“ wurde als freie Theatergruppe 2011 von den Bühnenkünstlern Franziska Merkel und Giuseppe Sciarratta gegründet. In ihren Inszenierungen verbindet das deutschitalienische Ensembles Figurenspiel, Bewegungstheater und LiveMusik.

Eine Produktion von The Biting Breads Leipzig/Franziska Merkel und Giuseppe Sciarratta, Puppencoaching: Bruno Leone, Neapel. Mit wissenschaftlicher Unterstützung des Museo Internazionale delle Marionette Antonio Pasqualino in Palermo.

Informationen und Kontakt: www.franziskamerkel.de


"dantesque" – zum 750. Geburtstag Dante Alighieris (1265 - 2015)

dantesque„dantesque“ ist ein innovatives Projekt für aufgenommene Stimme, Querflöte und Klavier, welches ausgesuchte Stellen aus Dante Alighieris Divina Commedia in Musik "übersetzt".

Die beiden Musiker, Anna Buck (Italien) und Johannes Schneeberger (Deutschland), lernten sich bei einem Musikstudium in Mannheim kennen, die eine studierte klassische Querflöte, der andere Jazzklavier. Es verbindet beide das Interesse am musikalischen Experimentieren, an italienischer Kultur und Literatur.

O ihr, die ihr über einen gesunden Verstand verfügt,
sinnt nach über die Lehre,
die sich hinter dem Schleier seltsamer Verse verbirgt.
(Hölle, IX, 61-63)

Eine Stimme, welche ausgewählte Passagen aus Dantes Meisterwerk „Die göttliche Komödie“ liest, wird rhythmisch und melodisch transkribiert. Diese bildet die Grundlage eines musikalischen Werkes, komponiert für Flöte und Klavier. Eine musikalische Reise von den Leiden und Schreien der Hölle, bis in die Seeligkeit und göttliche Polyphonie des Himmels, inspiriert durch die Fülle der Sprache, Stimmungen und Strukturen, sowie die Zahlensymbolik im Text.

Wie anders war es hier, als bei dem Gange Durch’s Höllenreich.
Bei Liedern klomm ich auf
Und dort hinab bei wildem Jammerklange.
(Fegefeuer, XII, 103-104)

Information: annabuck.com | johannesschneeberger.com


Fabiola Saccomanno & Gruppo "Nera Maria"

Plakat "Nera Maria"Mit ihrem neuen italienischsprachigen Programm NERA MARIA kehrt Fabiola Saccomanno zu ihren Wurzeln zurück.

Der Duft der Zitronenblüten, die Freibeuter des Tyrrhenischen Meeres, die knorrigen, alten Olivenbäume - sie lassen die italienische Sängerin nicht mehr los.

Das mit dem Komponisten Matthias Weiher erarbeitete Programm erzählt mit Kompositionen voller Kraft und Sinnlichkeit von der Melancholie sizilianischer Gastarbeiter, deren Seelen in der Fremde keine Heimat fanden und den Erinnerungen ihrer Kinder - aber auch vom Humor und der Lebenslust ihrer Landsleute.

Aus Lavastein gemeißelte Madonnenfiguren, die auf Sizilien an jeder Wegkreuzung zu finden sind, inspirierten Fabiola Saccomanno zum Titelsong ihres Programms, das demnächst auf CD erscheinen wird: La NERA MARIA ist eine ambivalente Figur einer tief in der katholischen Tradition verwurzelten Gesellschaft - sie verkörpert sowohl das Heilige als auch das sinnliche Begehren.

Informationen und Kontakt: www.neramaria.com


Seitenanfang


Adria – New directions in folk music

AdriaDie Band Adria schreibt die traditionelle Musik neu, mutig und mit den Füßen im adriatischen Meer der zwei Küsten. Im Westen die Provinz Lecce (Region Apulien, Halbinsel Salento) - auch der italienische Stiefelabsatz genannt - und im Osten die albanische Küste nur gute 70 km gegenüber. Adrias Lieder, von sorgsamer Hand kreiert, erzählen von der Neugierde, von Menschen, die nicht müde sind immer und immer wieder auf Reisen zu gehen. Lieder, von Seeleuten geschrieben, kraftvolle Lieder, die vom Lachen und Klagen der Küstenanwohner erzählen. Das diatonische Akkordeon wird zur Fahne dieser Traditionen aus allen Windrichtungen, die kraftvoll blasen, aufbrausen und jaulen. Rachele Andriolis Stimme ist die Stimme der Frauen aus diesem Süden. Das Saxophon schaut nach Ufern aus und die Perkussion bestimmt das Tempo. Adria ist neue Musik, die aus der Vielfalt der adriatischen Kulturen schöpft und sich nahrhaft daraus bedient. Die 2005 gegründete Band besteht aus Musikern welche schon mit vielen anderen Gruppen und Künstlern der italienischen und europäischen Musikszene zusammengearbeitet haben (u.a. BandAdriatica, Kocani Orchestra, Boban Markovic Orchestra, Eva Quartet, Lovano, Joe Zawinul, Paul Motian, Bill Frisell, John McLaughlin, George Garzone, Eric Harland, Pat Metheny).

Adria sind: Rachele Andrioli – Gesang, Claudio Prima – diatonisches Akkordeon, Gesang, Francesco Pellizzari - drums & percussion und Emanuele Coluccia – Sopran- und Tenorsaxophon.

Aktuelle Deutschlandtour: 05.11.2014, Pfullendorf, Café Moccafloor | 06.11., Stuttgart, Laboratorium | 07.11., Kaisheim, KKB Thaddäus | 08.11., Haimhausen, Kulturkreiskneipe | 09.11. Kehl, Stadthalle | eine weitere Tour ist im November 2015 geplant, sowie ganzjährig auf Anfrage.

Informationen und Kontakt: hier


Seitenanfang


kunzani – musica italiana

KunzaniGeboren in Mailand und in Karlsruhe aufgewachsen, rief Marco Kunz gemeinsam mit seinem Bruder Claudio kunzani ins Leben und komponiert, spielt und singt seit Jahren voller Freude italienische Lieder. „Beide Länder lieben wir - sie sind wunderbar, und unseren Wurzeln mit ganzer Seele auch musikalisch nachzugehen, ist uns ein großes Glück."

Die Band erzählt vom Leben, von ihren Erfahrungen, vom inneren Wachsen, vom Zusammenhalt und von der Liebe. Und natürlich spiegeln sich darin auch beide Kulturen wider. Kunz: “Es ist schön, zu sehen, wie wir unseren Zuhörern - auch vielen deutschen - mit unserer Lebensfreude ein Lächeln auf die Lippen zaubern und wir erleben bei unseren Konzerten zumeist große Emotionen und ausgelassene Stimmung.“

Zu hören gibt es kunzani je nach Wunsch und Anlass in verschiedenen Konstellationen: Als Duo mit Saxophon, im rhythmisch aufspielenden Trio mit Percussion oder in Komplettbesetzung mit Keyboards und E-Gitarre.

Informationen und Kontakt: www.kunzani.de

Seitenanfang


750. Geburtstag von Dante Alighieri 2015: Musikprojekt „AnDante“

In Zusammenarbeit mit der Dante Gesellschaft in Ravenna ist zum 750. Geburtstag von Dante Alighieri im Jahr 2015 folgendes Musikprojekt entstanden, welches noch Aufführungsmöglichkeiten und Projektpartner sucht:

Dante Alighieri (1265-1321) war der bekannteste italienische Dichter und Philosoph des europäischen Mittelalters. Dante befreite die Dichtung von den Fesseln des Lateinischen und erhob das Italienische zur Sprache der Dichter. Daneben spielte er eine politische Rolle in den florentinischen Machtkämpfen zwischen Papst und Kaiser, die zu seiner Verbannung aus Florenz führte.

In seinem Hauptwerk, der Divina Commedia (Göttliche Komödie), hält er der Gesellschaft und den Führern von Kirche und Politik den Spiegel vor; sich selbst stellt er als Leidenden und Irrenden in den Mittelpunkt. Seine visionäre Reise durch das Fegefeuer ins Paradies, geführt von dem Dichter Vergil, seinem Vorbild, ist in ihrer weltweiten Wirkung nur der von Goethes Faust vergleichbar.

Im 19. Jahrhundert fand die Divina Commedia auch Eingang in die klassische Musik. Franz Liszt legte sie als Programm zweien seiner Hauptwerke zugrunde, der sogenannten Dante-Sonate für Klavier (Aprés une Lecture du Dante) und der Dante-Sinfonie. Letztere spielte er selbst mit Camille Saint-Saëns (an zwei Flügeln) im Hause des Malers Gustave Doré. Diese Begegnung inspirierte Doré zu einer Fülle von Darstellungen z. T. drastischer Szenen aus der Divina Commedia. Es war lange Liszts Wunsch gewesen, die Wirkung der Musik durch gleichzeitige Projektion von Bildern zu steigern. Alle Versuche mit von ihm in Auftrag gegebenen Darstellungen aus Dantes Werk scheiterten jedoch immer wieder an der ungenügenden Lichtstärke der Projektoren.

Heute sind die Möglichkeiten der Projektion auf dem höchsten technischen Stand. Eine Aufführung der Dante-Sinfonie in der Fassung für zwei Klaviere unter gleichzeitiger Projektion der Bilder von Gustave Doré bei den Iffeldorffer Meisterkonzerten fand lebhafte Zustimmung (Alessandra Gentile – Cord Garben). Ein Konzertprogramm aus Anlass des Dante-Jahres könnte aus Liedvertonungen, Seminar/Vortrag und Projektionen bestehen.

Ausführliche Projektbeschreibung [pdf]

Informationen und Kontakt: www.marlenelichtenberg.com | www.cordgarben.de


"VÌREO" - Trio Fabio Mina, Mirco Ballabene und Danilo Rinaldi

Der junge italienische Flötist Fabio Mina hat in den vergangenen Jahren viel Zeit in Deutschland und Italien verbracht, doch seine musikalischen Reisen gehen um die ganze Welt. Ausgestattet mit Instrumenten verschiedener Kulturen, ausgebildet in Klassik und Jazz an europäischen Hochschulen, vertraut mit allem, was an Technik und Können für einen Musiker heute notwendig ist, hat er nicht verlernt, auf sein Inneres zu hören.

Das Album „Vìreo" ist inspiriert von der Lehre der „Grünkraft" Hildegard von Bingens. Diese grüne Energie, die durch alle Lebewesen fließt, hat Mina lange Zeit beschäftigt und seine musikalische Arbeit geprägt. Die vielen Facetten und Abstufungen der Farbe Grün bringt er mit den verschiedenen Klangfarben seiner traditionellen Flöten verschiedener Kulturen zum Ausdruck. Begleitet wird er von Mirco Ballabene am Kontrabass, der dem Album einen klassisch-jazzigen Charakter einhaucht, Percussionist Danilo Rinaldi erzeugt mit vielfältigem Instrumentarium ein sensibles rhythmisches Gerüst in der grünen Klanglandschaft. Auf „Vìreo" zerfließen Jazz und Weltmusik zu einem geistvollen Ganzen.

Es ist schon erstaunlich, dass ein junger Italiener derart von den Lehren einer deutschen Mystikerin des Mittelalters geprägt wurde, dass er ihr sein Debütalbum widmet. Doch es ist auch ein wunderbarer Umstand, dass er uns die Zeitlosigkeit der Lehren der Hildegard von Bingen vor Augen führt – oder vielmehr: sie für uns hör- und erfahrbar macht.
Fabio Minas Album „Vìreo" erscheint am 23.09.2011 über das Kölner Label Aktivraum. Das Label, das hauptsächlich Werke von Markus Stockhausen veröffentlicht, arbeitet seit einigen Jahren erfolgreich mit Fabio Mina zusammen und gibt dem jungen Künstler mit seinem Debütalbum die Möglichkeit, seine Musik einem internationalen Publikum vorzustellen. Die offizielle Release Party findet am 23.09. im Italienischen Kulturinstitut, Köln statt.

Informationen und Buchung: www.vireo.aktivraum.de



"Ave Maria, gratia plena - Italienische Marienliedvertonungen im Wandel der Zeit" - Geistliches Konzert für Sopran und Orgel

Unter dem Titel „Ave Maria, gratia plena - Italienische Marienliedvertonungen im Wandel der Zeit" haben die Sopranistin Heidemarie Röttig und der Konzertorganist Stefan Pöll ein Programm zusammengestellt, das den Wandel der italienischen Marienliedvertonungen vom Barock bis hin zur Spätromantik widerspiegelt. In dem Konzertprogramm, das sich aus Marienliedvertonungen und dazu passenden Orgelsolostücken zusammensetzt, sind einerseits so bekannte italienische Komponisten wie V. Bellini, F.P. Tosti, L. Cherubini und Padre Davide di Bergamo vertreten, andererseits werden auch einige musikalische Kostbarkeiten italienischer Komponisten aufgeführt, deren Name der Nachwelt - zu Unrecht- nicht ganz so bekannt ist.

Dieses Konzertprogramm wurde u. a. mit sehr großem Erfolg bei dem internationalen Musikfestival „Europamusicale" aufgeführt, und wurde sowohl vom Publikum, als auch von der Presse begeistert aufgenommen.

Informationen zu Heidemarie Röttig und Stefan Pöll (pdf)

Weitere Informationen und Kontakt:
SR Service-&Marketing-Konzepte
Natzing 2
83125 Eggstätt
Tel. 08056 – 909380
info@sr-service-marketing-konzepte.de



Amore Amore - Geschichten über die Liebe
Ein unterhaltsames Hörbuch mit Reinhold Joppich und Mario Di Leo

Amore Amore„Amore, Amore" nimmt den Zuhörer mit auf einen etwa 75 kurzweiligen Ausflug, um interessantes, heiteres, vielleicht auch überraschendes über die verschiedenen Facetten der Liebe zu erfahren. Fünf kurze Geschichten, geschrieben von namhaften italienischen Autoren, werden gelesen von Reinhold Joppich und miteinander verbunden durch neapolitanische Canzoni und poetische Balladen, gespielt von Mario Di Leo.

Zu hören sind Erzählungen, die sich auf ganz unterschiedliche Weise des Themas annehmen und sich mal ironisch, mal skurril, mal mit viel Witz mit l'amore beschäftigen. Es beginnt mit einem Märchen von Italo Calvino, in dem es um die Kunst der Verführung geht. „Die drei Alten" heißt das Stück. Drehbuchautorin und Schriftstellerin Rosanna Campo liefert mit „Noch ein Schuft" eine in deftig-frecher Sprache angelegte Geschichte über ein Muttersöhnchen mit kleinem Ödipuskomplex. Und „Die Beerdigung meines Vaters" gewährt einen Einblick ins Leben von Dario Fo. Gekonnt verbindet der Literaturnobelpreisträger das tragische Ereignis mit komischen Elementen zu einem unterhaltsamen Stück, das aus einem Erzählband mit autobiografischen Erinnerungen stammt.

Die komplexeste und vielleicht spannendste der Geschichten ist von Alberto Moravia: „Ach die Frauen" ist Teil eines gleichnamigen Buches, das 17 der schönsten Erzählungen Moravias versammelt. Die aufregende Frage steht dabei im Raum: Wie und wodurch werden gerade diese Frau und dieser Mann ein Paar – oder nicht? Moravia erzählt liebevoll, lakonisch, sehr lebendig von schicksalhaften Begegnungen und der Liebe.

In der letzten Kurzgeschichte „Das Dampfross" erfährt der Zuhörer, wie Nestörchen von seiner in die Jahre gekommenen und in die Breite gegangenen Frau unterm Pantoffel gehalten wird und jeden Abend seinen Mann stehen muss. Mit diesem skurrilen, äußerst humorvoll beschriebenen Paar wird der Zuhörer in das letzte entspannende Musikstück entlassen. Aber angeregt durch das Hörbuch kann nun jeder für sich über die Liebe (und Italien) noch viel, viel länger nachsinnen.

Im kleinen Booklet zur CD werden zum einen Musiker und Sprecher vorgestellt. Zum anderen erfährt der Hörer auch ein wenig über die Schriftsteller und aus welchen Werken, die Erzählungen stammen.

Mehr Informationen hier



"Dr. Zettel und der Pilot" - Johannes Henn

Johannes HennDer Schauspieler und Rezitator präsentiert vier Monologe von Stefano Benni, Giorgio Gaber und Luigi Malerba, zum größten Teil von ihm selbst übersetzt. Die frei vorgetragenen Texte zeigen auf humorvolle, überraschende oder märchenhafte Weise Menschen und Seiten, die in jedem Italiener – nein: in uns allen! – schlummern. Bei seiner Aufführung stellt er keinerlei Ansprüche: als Orte kommen kleine Bühnen ebenso in Frage wie Lesesäle von Bibliotheken oder Kneipen und Unterrichtsräume.
Weitere (italienische) Programme von ihm: "Novecento – die Legende von Ozeanpianisten" von Alessandro Baricco und „Die Bar auf dem Meeresgrund" von Stefano Benni. Beides Vorstellungen, die er sowohl alleine oder auf Wunsch auch in Begleitung eines fantastischen Pianisten bestreitet. Hörproben und weitere Informationen auf seiner Webseite: www.dervorleser.de .

Kontakt:

Johannes Henn
Schubertstr. 56
28209 Bremen
0177-3065211
johannes.henn@dervorleser.de



Salvo Campisi - Musiker und Poet

Lieben Sie Livemusik? Selbst geschrieben und komponiert.
Sind Sie nach einem Konzert schon einmal nach Hause geschwebt?

Musik und Poesie mit dem Herzen gefühlt! Ein Abend den Sie nicht vergessen werden, den Sie festhalten möchten:

"So sehr schmeichelt die Stimme des Sizilianers, die ebenso rau klingt wie gefühlvoll zart. So sehr mag man eintauchen in die zarten Pickings auf der Gitarre und schließt dabei die Augen. Dann wiederum, wenn Salvo Campisi das Tempo anzieht und die Einflüsse von Pop, Rock und Blues in seinen Songs offen legt, zieht er das Publikum wie magisch in seinen Bann."

Salvo Campisi erzählt in seinen Songs vor allem Autobiografisches. In fast allen seinen Liedern geht es um die Liebe, oder um das Suchen und das Erinnern an seine Heimat Sizilien. Dank deutschsprachiger Erläuterungen sind auch die des Italienischen nicht ganz so Mächtigen in der Lage, den Texten zu folgen.
Der 1959 in Avola geborene Musiker und Dichter, der sich, neben seinem Engagement unter anderem für Menschen mit Handicap und für den Tierschutz einsetzt, begann erst im Alter von 36 Jahren mit einem Gitarrenstudium und widmete sich ganz der Musik. Seither sind diverse Alben erschienen.

Zwischen sanfter Melancholie, voller Gefühl und Intensität, Traum-Bildern zwischen Freude und Schmerz und ganz temperamentvollen Melodien pendeln Salvo Campisis Songs, wenn er von der ersten Liebe oder der verlorenen Freundschaft singt.
Er beherrscht nicht nur die sanften Töne. Mit der Intensität eines Entertainers nimmt er das Publikum mit auf seine musikalische Reise und zieht es in hinein in einen Sturm der Gefühle.

www.Salvo-Campisi.com

Weitere Informationen und Buchung über:

Margret Wohlfarth
Entuper Weg 26
32657 Lemgo
Tel. 05261-9214930
mobil: 01742915992
Margret-Wohlfarth@t-online.de



Uta Maria Lerner: Arrivederci Roma!

Literarisch-musikalischer Spaziergang durch Rom

Die Schauspielerin Ute Maria Lerner präsentiert einen literarisch-musikalischen Spaziergang durch Rom u.a mit Texten von Johann Wolfgang Goethe, Franca Magnani, Klaus Brill, Barbara Alberti und Ennio Flaiano.

Mit Live-Musik des "duo lirico": Mario Mammone (Gitarre) und Tjong Ajong (Klarinette)

Dauer circa 1:45h. Es gibt eine Pause.

Informationen und Kontakt: maria-lerner@t-online.de

Technik: Je nach Raumbeschaffenheit benötigt Frau Lerner ein Headset für Sprache.
Die Musiker haben ihr eignes Equipment für Räume bis circa 100 Personen. Für größere Räume muss der Veranstalter für die Verstärkung sorgen.



Ciao Anna - Hommage an Anna Magnani – Uta Maria Lerner

Eine besondere Empfehlung zum 100. Geburtstag von Anna Magnani 2008!

Im Jahr 2003 hat die Schauspielerin Ute Maria Lerner zum 30. Todestag von Anna Magnani die erste Hommage an die italienische Schauspielerin in Deutschland herausgebracht in Kooperation mit dem Kölner Filmhaus. Die Hommage bestand aus einer Retrospektive von 12 Filmen, einer Photoausstellung aus dem Privatarchiv des Sohnes Luca Magnani und 14 Originalfilmplakaten sowie Live-Gesang von Rachelina.Die szenische Lesung ist das erste umfassendere Dokument über Anna Magnani in Deutsch – bisher gibt es keine deutsche Biografie. 2006 ist die szenische Lesung und die Photoausstellung im offiziellen Programm der Berlinale im Italienischen Kulturinstitut in Berlin zu sehen gewesen.In der szenischen Lesung möchte Ute Maria Lerner ein Portrait dieser vielschichtigen Persönlichkeit und bedeutenden Schauspielerin der Nachkriegszeit zeichnen, indem sie Zeitzeugen, Freunde, Kollegen und Regisseure wie Suso Cecchi d´Amico, Marcella di Marchis, Sidney Lumet, Giulietta Masina, Indro Montanelli, Vittorio de Sica, Lietta Tornabuoni, Luchino Visconti oder Tennessee Williams zu Wort kommen lässt, ebenso wie Luca Magnani und Anna Magnani selbst.

Informationen:

Sandro Becchetti – Chronist der 68er, Fotograf der Stars und Sternchen



Bruno Giuseppe: "Zug in die Fremde – Ein Leben als Bauernjunge und Gastarbeiter"

Bruno Giuseppe zeichnet in "Zug in die Fremde" seine wechselvolle Geschichte vom Bauernjungen zum Gastarbeiter in Deutschland mit Herz und Humor auf und steht auch für Lesungen zur Verfügung!

Informationen und Kontakt: http://www.egbf.eu



Der Künstler Bruno Antonello

Vermittlung durch Rita Marcon-Grothausmann unter: rita.marcon@freenet.de

Informationen hier [PDF]



Un Paese in Europa – Ein Dorf in Europa

Die Dokumentarfilmer Dr. Robert Krieg und Monika Nolte haben in den letzten Jahren mit Mazzano Romano ein kleines Dorf im Norden Roms und seine Bewohner liebevoll portraitiert. Wie ein Mikrokosmos spiegelt das Dorf die Prozesse wider, die die Entwicklung und das Zusammenwachsen der Länder Europas kennzeichnen.

Ein Dorf in EuropaIn den 20er Jahren verließen viele Männer das Dorf, das bis zum 2. Weltkrieg nahezu von der Außenwelt abgeschlossen war, um in Amerika zu arbeiten. Nach dem Krieg kamen Menschen aus dem verarmten Süden Italiens in das Umland von Rom. In den 50er und 60er Jahren zog mit Rossellini, Totó und Sergio Leone die große Welt in Form des italienischen Films in das Dorf ein, dessen Bewohner als Statisten spielten. Heute lebt fast niemand mehr von der Landwirtschaft, die meisten arbeiten in Rom. Immer mehr Römer und Ausländer zieht es hingegen in das Dorf, der Pfarrer zählt inzwischen Menschen aus über 20 Nationen zur Gemeinde. Unter ihnen mehrere Hundert Menschen aus Osteuropa, die sich zumeist als Illegale auf dem grauen Arbeitsmarkt durchzuschlagen versuchen.

Europa wächst zusammen, aber was wissen wir über Europa? Am wenigsten wissen wir über die Dörfer. Gelebte Geschichte wird erst erfahrbar in der unmittelbaren Berührung mit den Menschen. In unserem Film geht es um die Innenwelt eines italienischen Dorfes und darum, wie die äußere Welt in dieses Dorf eingedrungen ist und es verändert hat. Wie geht man in der kleinen Welt des Dorfes mit dem Fremden, dem Neuen um? Gibt es Formen der Integration oder entwickeln sich innere Grenzzäune? Halten die sozialen Netze der Dorfgemeinschaft die neuen Belastungen aus? Der Film versucht das, was den Menschen in Mazzano an ihrer Geschichte wertvoll ist, zu bewahren und sie gleichzeitig zu dem Neuen zu befragen, das an ihren Besitzständen und Überzeugungen rüttelt.

Wenn Sie Interesse haben, diesen Film in Ihrer Stadt zu zeigen oder gerne einen Kontakt zu Ihrem örtlichen Kino herstellen wollen, können Sie gerne direkt mit den Filmemachern Kontakt aufnehmen:

Informationen und Kontakt:
WORLD TV | Krieg & Nolte GbR | Constantinstr. 80 | 50679 Köln
Tel.: 0221-882434 | Fax: 0221-818830
info@krieg-nolte.de | www.krieg-nolte.de



Galleria Maurer Zilioli (Galerieportrait)

Informationen hier [PDF]



Harfenkonzerte - Assia Cunego

Assia Cunego wurde 1983 in Rovereto/Italien geboren und schloss bereits als 18jährige das Harfendiplom mit Bestnote ab und setzte anschließend ihre Harfenstudien in der Meisterklasse von G. Herbet an der Hochschule für Musik in Würzburg fort.
In 15 Wettbewerben wurde die junge Harfenistin mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Über 1.000 Solo-Auftritte führten sie durch ganz Europa.
Ihr umfangreiches Repertoire mit den bedeutendsten Stücken der Harfenliteratur reicht von der barocken bis zur klassischen Musik, von den Romantikern bis zur Moderne und neuen Musik, bis hin zu Jazz und Unterhaltungsmusik, freier Improvisation und sakraler Musik.
Heute lebt Assia Cunego mit ihrem Mann bei Bremen.

Kontakt:
Assia Cunego
Leipziger Str. 70
D-28832 Achim
Tel./Fax 04202 97 35 83
info@assiacunego.com
www.assiacunego.com



Werke von Vittore Bocchetta - Non dimenticare

Werke von Vittore BocchettaDer Künstler und Philosoph Vittore Bocchetta (*1918) geriet als junger Student im Veroneser Widerstand in Gegensatz zum faschistischen Regime Mussolini. Zwischen 1940 und 1945 erlebte und erlitt er die Schrecken des KZ Flossenbürg und des Außenlagers Hersbruck. Als einer von wenigen Überlebenden seiner Widerstandsgruppe konnte Bocchetta 1945 dem Grauen entkommen. In einem Nachkriegsitalien, welches kaum Interesse an der eigenen schwierigen Vergangenheit zeigte, fand Bocchetta keinen Platz und wanderte erst nach Südamerika und dann in die U.S.A. aus, wo er eine vielversprechende Universitätskarriere begann. 1972 gab er seine Lehrtätigkeit auf, um seiner Berufung als Maler und Bildhauer zu folgen.
Vittore Bocchetta verarbeitet in seinen Gemälden und Skulpturen seine Erfahrungen aus den Konzentrationslagern und dem Exil. Im Mittelpunkt steht immer wieder die Darstellung des Menschen, seiner Äußerungen von Einsamkeit und Angst, aber auch die Sehnsucht nach Schönheit, nach dem Absoluten, nach Vollkommenheit und dem Ideal der Freiheit durchdringen sein Œuvre. Über allem steht seine Maxime „non dimenticare – nicht vergessen".

„Non dimenticare" ist auch der Namensgeber für einen Freundeskreis, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Bocchettas Wunsch des „Nicht-Vergessens", der Mahnung an folgende Generationen, in Deutschland und Italien eine Plattform zu geben. In Kooperation mit der VDIG und Mitgliedsgesellschaften konnten die Werke Bocchettas schon an einigen Orten in Deutschland gezeigt werden.

Anlässlich der Ausstellung von Bocchettas Werken in Kassel im Sommer 2005 schildert Cai A. Boesken, Präsident der VDIG, seine Eindrücke: „Bocchettas Werke spiegeln in ganz einzigartiger und besonderer Tiefe die Emotionen wieder, die aus der Erinnerung an seine grausamen Erfahrungen unter dem Nationalsozialismus herrühren. Was Bocchetta verwirklicht hat -in Bild und Skulptur- sind nicht vorrangig professionelle Techniken, sondern es sind in Form gebrachte Gefühle. Treten wir in den Dialog mit den Werken, so spüren wir die Leere und die Einsamkeit des Menschen, der in Bocchettas Kunst so oft im Mittelpunkt steht. Aber es gibt auch den anderen Blickwinkel: Werke der Hoffnung und Zuversicht, in denen sich Bocchetta dem frauenideal oder dem Mutter-Kind-Thema widmet.

Die Ausstellung, die u.a. in Kassel in der Eingangshalle des Justizzentrums präsentiert wurde, hat ein bemerkenswertes Publikumsinteresse und Medienecho hervorgerufen. Es bleibt zu wünschen, dass diese außergewöhnliche und ergreifende Ausstellung noch an zahlreichen Orten den Weg zu den Kunst- und Geschichtsinteressierten finden wird."

Vermittlung und weitere Informationen:
Freundeskreis Vittore Bocchetta NON DIMENTICARE e. V.
Weimarstr. 1a
32756 Detmold
Tel. 05231-26506
Fax: 05231-7092390
info@non-dimenticare.de
www.non-dimenticare.de
oder über die VDIG-Bundesgeschäftsstelle



Il mio Nome è Donna - Mein Name ist Frau

Fotos von Ursula Swoboda

Ursula Swoboda, Präsidentin der Federazione di Istituti di Cultura Italo-Tedeschi und der ICIT Verona, ist Fotografin. Der Titel ihres aktuellen Projekts "Il mio Nome è Donna – Mein Name ist Frau" ist Programm:

Il mio Nome ...Sie fotografiert die unterschiedlichsten Frauen jeglichen Alters und verschiedener Herkunft, die sie auf Reisen nach Asien und in arabische Länder traf. Eines eint die Fotos: Schönheit und Stärke, die der Weiblichkeit innewohnen. Dabei nähert die Künstlerin sich den Frauen zum einen auf einfühlsame subjektive, aber auch auf objektive Art und Weise, die auch einen Einblick in den jeweiligen sozialen Kontext gibt. Swoboda über ihre Bilder: „Ich werde die Frauen nie vergessen, die mir bei den Aufnahmen einen Augenblick ihres Lebens geschenkt haben."

Informationen:
Ursula Swoboda | Via S. Carlo, 9 | I - 37129 Verona
Tel.: +39 045 912531 | Fax. +39 045 8344114
E-Mail: ursula@swoboda.it


Vortrag: Italien und Deutschland - zwei Mentalitäten im Spiegel des Humors

„Sage mir, worüber Du lachst, und ich sage Dir, woher Du kommst." Was macht den Humor eines Roberto Benigni typisch italienisch? Weshalb bringt ein Herr Loriot die Deutschen zum Lachen? Schmunzelanregende Differenzen entpuppen sich nicht zuletzt im Umgang mit Autoritäten, Körperlichkeit und Aggression. Beide Kulturen haben so ihre eigenen humoristischen Zielscheiben. Dies kommt nicht von ungefähr. Entdecken Sie die fröhlichen Spuren in zwei faszinierende Mentalitätsgeschichten ...

Die Referentin Nina Iacovozzi ist mit beiden Kulturen aufgewachsen. Daraufhin hat sie an der Universität Hildesheim „Internationales Informationsmanagement" studiert.

Informationen:
Nina Iacovozzi | Minister-Stüve-Str. 13 | 30449 Hannover
Telefon: 0511 / 4738489
Mobil: 0160 / 98030733
nina.assunta@web.de


Italienische Lieder von Mario Di Leo

Die italienische Liedtradition ist reich und vielseitig. Aus ihr entwickelte Mario Di Leo seinen eigenen Stil, mediterrane Klänge voller Swing und italienischem Groove, die er solo oder gemeinsam mit hervorragenden Musikern und Solisten an Akkordeon, Bass, Klavier, Percussion oder Violine präsentiert.
Mario Di Leo bietet Musik für alle Gelegenheiten und ebenso zahlreiche Themenabende.

www.mario-di-leo.de



 

© VDIG Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V.
Inhaltsverzeichnis Mailformular Startseite